Physiotherapie

Physiotherapie kommt aus dem griechischen und bedeutet so viel wie "die Pflege des Körpers". Sie ist eine spezielle Form der Therapie und des Trainings, um die Bewegungsfähigkeit des Körpers zu erhalten, zu verbessern oder wiederherzustellen und gehört heute vollkommen zu Recht zu unserem täglichen Leben. Sei es post-operativ, bei Schmerzen und Blockaden oder einfach „nur“ um sich wieder wohl zu fühlen.

Besonders im Turniersport stehen Physiotherapeuten auf der Gehaltsliste von Spitzensportlern (zur Betreuung vor, während und nach einem Wettkampf). Wieso also nicht auch für Ihr Pferd?

 

Mit leichten Übungen und Tricks können Verbesserungen im Bewegungsapparat erreicht werden, das Gangbild klarer und Schmerzen gelöst werden.

Verletzungen und Fehlstellungen im Bewegungsapparat führen häufig zu Unwohlsein. Dies äußert sich nicht nur in „schlechtem“ Verhalten, sondern auch in einfachen Widersetzlichkeiten, einem durchgedrückten Rücken und Fehlern im Gangbild.

Dehnübungen und Massagen können helfen, Ihrem Tier wieder die Freiheit zurückzugeben, sich frei und ohne Schmerzen zu bewegen.

 

Beispiele, bei denen eine physiotherapeutische Behandlung sinnvoll ist:

 

  • Wegdrücken des Rückens / Sattelzwang
  • Rückenschmerzen
  • Probleme bei Biegung und Stellung; vermehrt auf einer Seite
  • Widersetzlichkeit beim Satteln, Trensen, Putzen etc.
  • Unreiner Takt / Fehler im Gangbild
  • Probleme beim Anheben der Schulter
  • Schwierigkeiten bei der Lastaufnahme der Hinterhand
  • Stolpern
  • Post-operativ nach Absprache mit Ihrem Tierarzt; nach Verletzungen und langer Ruhepause
  • Und auch wenn Ihr Tierarzt nicht mehr weiter weiß, kann eine Lösung in der Physiotherapie (vor allem durch die unterstützende Wirkung der Akupunktur) gefunden werden
  • Vorbeugung von Verschleißerscheinungen
  • Schmerzlinderung
  • Leistungssteigerung
  • Beweglichkeit verbessern und wieder herstellen

Auch Blutegel können die Behandlung unterstützen!